COM_SPPAGEBUILDER_EORROR_COMPONENT_FILE_MISSING

ein kaputtes buch

Zu Glasfaser ins Gespräch kommen | TEAG Thüringer Energie

Thüringer Netkom führt Bauinfoabende auch auf kleineren Dörfern vor, um von geplanten Projekten zu berichten. 

4,21 Kilometer sind es in der Luftlinie; 5,8 Kilometer entlang der Straße: Die Entfernung vom Rudolstädter Zentrum bis in den Ortsteil Eichfeld reicht für eine morgendliche Joggingrunde locker aus. Doch wenn das Vorhaben sportlich ist, um Jogging geht es der Thüringer Netkom nicht, wenn sie die Entfernungen in Rudolstadt bemisst. „Das, was wir vorhaben, ist viel schneller als jeder Jogger sein kann", sagt Diana-Camilla Matz.

Als Projektverantwortliche betreut sie im Auftrag der Netkom den Glasfaserausbau in Rudolstadt. Bis 2026 sollen in der Kreisstadt im Südosten Thüringens etwa 15.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden. „Das Projekt kostet uns etwa 36 Millionen Euro und wir werden insgesamt mehr als 200 Kilometer Glasfaserkabel für Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde verlegen müssen", erklärt Matz.

30 Menschen im kleinen Gemeindesaal 

Ein Teil des Kabels soll dann auch nach Eichfeld kommen, wo sich an diesem Abend gut 30 Menschen aus dem Ort sowie dem nahegelegenen Dorf Keilhau zusammengefunden haben. In einem kleinen Gemeinderaum erklären Diana-Camilla Matz und ihre beiden Kollegen von der Thüringer Netkom das Vorhaben. Rund 90 Häuser kommen in den beiden Örtchen für das schnelle Internet in Frage. „Das ist hier wirklich eine Netzversorgung für eine sehr kleine Gruppe, aber wir haben in diesem Fall eine Möglichkeit, das zeitlich vorgezogen umzusetzen", erklärt Matz. Der Grund dafür läge in der kurzfristigen Verfügbarkeit einer zusätzlichen Baukapazität.

© 2024 PPBraun – Journalist und Fotograf aus Erfurt in Thüringen - Nachrichten und Fotografie aus einer Hand